Vorteile professioneller Immobilienfotos für Immobilienmakler

ImmobilienfotografieAls Immobilienmakler ist die Immobilienfotografie ein essentieller Bestandteil des täglichen Aufgabenbereichs. Professionelle Fotos sind daher ein wichtiges Instrument, die zu vermarktende Immobilie zu präsentieren.

Vorteile professioneller Immobilienfotos:

Um die Stärken einer Immobilie aufzuzeigen eignen sich ausdrucksstarke Fotos am besten. Neben einer guten Immobilienbeschreibung sind für die meisten Immobiliensuchenden die Bilder als erster Eindruck am wichtigsten. Aber auch für Immobilienmakler/Immobilienanbieter ist die fotografische Darstellung einer der essentiellsten Punkte bei der Vermarktung. So ist es manchmal notwendig das Objekt an mehreren Tageszeiten zu fotografieren, um eventuelle im Schatten liegende Seiten des Hauses besser präsentieren zu können. Zudem sollte Wert auf eine relativ gute Kameraausrüstung gelegt werden. Es muss nicht immer die Profi Spiegelreflexkamera sein die gute Fotos macht, sondern die Möglichkeit, Fotos im RAW Format aufzunehmen und diese nachträglich noch etwas zu optimieren macht am Endergebnis einen entscheidenderen Vorteil gegenüber schnell mit dem Smartphone geknipsten Bildern. Wenn man sich als Immobilienmakler näher mit der Thematik beschäftigt wird man folgende Vorteile für die Verwendung von hochwertigen, professionellen Immobilienfotos erkennen:

1. Die Vermarktungszeit sinkt. Durch optimale Präsentation der Immobilie wird die Vermittlungszeit deutlich verkürzt. Auch die Wahrscheinlichkeit des „Teilens“ vom Exposé der Immobilie, bei starken und aussagekräftigen Bildern, in sozialen Medien wie Facebook und Google+ steigt an, was wiederrum Auswirkungen auf die Vermarktungszeit haben kann.

2. Höherer Verkaufspreis durch perfekte Immobilienfotos. Professionelle Bilder vermitteln dem Interessenten eine bessere Anschaulichkeit und einen gelungenen Gesamteindruck der Immobilie und können einen höheren Preis rechtfertigen.

3. Die Bindung zur angebotenen Immobilie wird größer. Auf Grund einer längeren Verweildauer auf dem Exposé durch professionelle Immobilienfotos befasst sich ein Interessent länger mit der angebotenen Immobilie. Die emotionale Bindung wächst, umso länger sich ein Interessent mit einem Objekt beschäftigt.

4. Gute Reputation von Eigentümern. Gerade für Eigentümer die Ihre Immobilie in die vertrauensvollen Hände eines Immobilienmaklers zur Vermarktung geben, sind hochwertige Fotos der eigenen Immobilie ein schlagendes Argument bei der Generierung von neuen Aufträgen, welches die Professionalität des Immobilienmaklers untermauert.

 

Eine Sammlung der schlechtesten Immobilienfotos von Immobilienmaklern finden sich auf http://terriblerealestateagentphotos.com/. Diese Fotos sind sicherlich als Ausnahmeerscheinung zu betrachten, wobei es aber trotzdem teilweise verwunderlich erscheint, wie man derartige Bilder der Allgemeinheit zumuten kann. schlechte ImmobilienfotosFoto Quelle: terriblerealestateagentphotos.com / Google

 

Fazit: Für uns als Immobilienmakler ist es von entscheidendem Vorteil, uns gerade in der Bildpräsentation von unseren Mitbewerbern abzuheben. Auch wenn der Aufwand anfangs etwas größer erscheint, spiegelt das Endergebnis mit den oben aufgezeigten Vorteilen einen entscheidenden Mehrwert gegenüber schlecht fotografierten Immobilienfotos wider.

2 Kommentare

  1. Markus Redlich November 13, 2015 7:03 am  Antworten

    Natürlich sind professionelle Fotos am bessten, denn durch diese Fotos kann der zustand des Hauses beser dargestellt werden, und die ,,Magie,, des Hauses kann auf die Menschen leichter übertragen werden…

  2. Tom Juni 9, 2017 9:42 am  Antworten

    Hey, Toller Beitrag, die Relevanz von Fotos bei Portalen ist wirklich sehr wichtig. oft gibt es makler, die nicht verstehen, warum sie keine Anfragen bekommen… manchmal haben sie nichtmal schlechte bilder drin sondern einfach garkeine… kein wunder also.

    LG

Schreibe einen Kommentar